Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

 

wagnis



Für manche Situationen ist man
besser gut vorbereitet

Ist die eigene IT-Organisation bereits in der Lage die digitale Transition unseres Unternehmens ausreichend zu unterstützen?
Es sind vor allem realistische Antworten auf die Fragen
  • wie unterstützt die IT heute bereits die Aktivitäten der Kernprozesse?
  • Welchen Wert (Nutzen) lukriert das Business aus den Ergebnissen der großen IT Projekte?
  • Wie schnell können durch die IT heute neue bzw. erweiterte Funktionen für das Business entwickelt und bereitgestellt werden?
  • Wie effizient und erfolgreich wird Technologie eingesetzt?
  • Hat die IT-Organisation die Mitarbeiter mit den erforderlichen Befähigungen für das digitale Business?
  • welche Rolle hat die IT aktuell im Unternehmen, die des technischen Beraters, des Dienstleisters oder bereits die Rolle des in der Business Organisation integrierten Lösungspartners für geschäftliche Herausforderungen?
die darüber eine recht verlässliche Einschätzung erlauben. Selbstverständlich werden nicht alle Fragen sofort und ausreichend beantwortbar sein, es werden sich Antworten bzw. auch die Ausprägungen der Fragenstellungen ändern und entwickeln.
Es ist jedoch empfehlenswert über diese "Readiness" einen objektiven Status zu erheben und ihn durch geeignete und objektiv bewertbare Metriken zu verfolgen. Die laufende systematische Befassung mit diesem Thema hat eine hohe strategische Relevanz.

 

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

 

Partnerschaft 

  

 

IT und Business schaffen gemeinsam neue
Werte für Kunden, dies verändert die Rolle der IT

Die Verbindung traditioneller Produkte und Dienstleistungen mit digitalen Funktionen und digitalen Zusatzdiensten erschließt neue Nutzenpotenziale für den Kunden und schafft damit ein verändertes Wertangebot an den Kunden. Diese Symbiose kann und wird Marktpositionen einzelner Anbieter radikal verändern. 

Die IT ist dabei gefordert, sich in an dem gesamten Wertschöpfungsprozess eines Unternehmens aktiv zu beteiligen und sich damit vom "Service Provider" zum aktiven Wertschöpfungspartner zu entwickeln. 

Nicht erst im Rahmen der Digitalisierung streben Unternehmen diese, am Wertschöpfungsprozess orientierte und durch die Sicherung des  Geschäftserfolgs bestimmte Zusammenarbeit zwischen Business- und IT-Organisationen an. 

Nach einer aktuelle Studie des internationalen Beratungsunternehmens Mc.Kinsey („Mc.Kinsey global survey on business technology“) ist diese "Partnerschaft für Business" zwischen der IT und den Fachbereichen, Wunsch von 78 % der weltweit befragten Business und IT-Manager (CEOs, CIOs). Die selbe Studie sagt aber auch, dass nur 28 % der gleichen Gruppe meinen, dass dies in ihrer Organisation bereits umgesetzt wäre!

91 % aller Befragten haben in ihren Unternehmen das Thema Digitalisierung auf der Agenda, bei den meisten steckt die Umsetzung von Programmen jedoch noch in der Startphase. Bemerkenswert, wenn auch nicht überraschend ist jedoch, dass bei Unternehmen die IT und Fachbereiche bereits in eine gemeinsam verantwortliche Business Partnerschaft gebracht haben, die Anzahl erfolgreicher Digitalisierungsprojekte, mit wesentlichem Einfluss auf den Geschäftserfolg, doppelt so häufig anzutreffen ist als bei denen, wo die IT nur die Rolle des Service Providers einnimmt.

Was bedeutet und bewirkt die Rolle der IT als Business Partner im Unternehmen, welche Wege führen dort hin und wo liegen eventuelle Schwierigkeiten und welche Lösungen helfen zu deren Überwindung? 

Im folgenden Teil dieses Beitrags wollen wir dazu einige Überlegungen anstellen.