Hier publizieren wir eigene und fremde Gedanken zu den Themen Digitalisierung und Business Agility
  sowie Business und Projekt Performance und IT Management.
 

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

digitaler wandel

 

Digitalisierung ist omnipräsent. Kaum ein Tag vergeht, ohne dass nicht in der Fachpresse und auch in anderen Medien ein Artikel zum Thema erscheint. Die Politik betont ihre Wichtigkeit für den Wirtschaftsstandort, die Kammern sensibilisieren ihre Mitglieder und die IT- und Telekomanbieter zeigen ihre Bereitschaft und Kompetenz mit Technologieangeboten, die hinter Schlagwörtern wie „Industrie 4.0“, „Internet der Dinge“, Big Data oder „Künstliche Intelligenz“ stehen, mit dieser Herausforderung umzugehen.
Viele Experten und Studien mahnen jedoch, dass Unternehmen im deutschsprachigen Raum Gefahr laufen, bei der Digitalisierung den Anschluss zu verpassen.
Unternehmen die sich bereits erfolgreich in die digitale Welt bewegt haben, berichten übereinstimmend über die Notwendigkeit von Veränderungen, die weitgehend das gesamte Unternehmen betreffen und im wesentlichen Business gesteuert, unterstützt durch eine sehr in das Business integrierte IT erfolgen müssen (Siehe auch "IT als Business Partner"). Unternehmen werden neue bzw. stark veränderte Geschäftsmodelle hervorbringen müssen.
Der folgenden Artikel wendet sich nicht an Technikexperten und natürlich nicht an Vorreiter der Digitalisierung, mit bereits großer eigener Erfahrung darin, sondern an all jene Verantwortlichen in Unternehmen, die ahnen oder auch befürchten, dass da etwas Großes und eventuell auch Gefährliches auf sie zukommt, es jedoch in Bezug auf ihr eigenes Business noch nicht genau bewerten können bzw. damit noch nicht sicher umgehen können.
Im Artikel wird versucht Fakten von Perspektiven klar zu trennen, denn die konkreten Herausforderungen für Unternehmen sind zwar in einigen Branchen bereits real, in vielen anderen jedoch, erst relativ grob zu prognostizieren. Sie werden jedoch schneller als erwartet für Unternehmen real und konkret.
Eine rechtzeitige Vorbereitung ist für praktisch alle Branchen und für alle Unternehmensgrößen erforderlich, um seinem Unternehmen, in der oft sehr kurzen, zur Verfügung stehenden Zeit zu ermöglichen, gesichert mit der Digitalisierung umgehen zu können d.h. erfolgreich Chancen zu nutzen bzw. Bedrohungen abzuwenden.

 

  

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

 

Digitalisierung data first 

Use facts to "Get on your digital journey" 

In vielen Abhandlungen über die „Reise in die Digitalisierung“ werden die Potenziale und Risiken für Unternehmen aufgezeigt.
Diese Reise ist spezifisch für jedes Unternehmen, will es seine Alleinstellungsmerkmale nicht gefährden. Das Ziel und auch der Weg müssen jeweils erarbeitet werden und auf der Reise bedarf es einer hohen Agilität um seine Ziele zu erreichen. Siehe dazu auch den prospere blog  "Ein Faktenüberblick über die digitale Business Transformation"
Außer Zweifel für jede Reise steht, dass erfolgreiche Digitalisierung jedenfalls eine hohe Verfügbarkeit und Qualität von Daten erfordert.
„Put data first“ ist nicht nur ein Slogan von Datenverarbeitungsanbietern, sondern auch ein strukturierter Ansatz Prioritäten zu setzen, um  aus einer noch unklaren Vorstellung seiner individuellen Digitalisierungsreise, plan- und bewältigbare Etappen zum Erfolg, identifizieren und umsetzen zu können - Fakten zählen. 

 

  

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

 

Darwin Survive 670x372

Anpassungsfähigkeit war seit jeher der Schlüssel für Erfolg und langfristigen Bestand. Auch im Geschäftsumfeld wird langfristiger Erfolg seit geraumer Zeit mit der Fähigkeit "Agilität" verbunden.

Spätestens nach den wirtschaftlichen Turbulenzen des Jahres 2008, deren Auswirkungen und besser noch deren Ursachen immer noch real bestehen, ist das wirtschaftliche Umfeld in fast allen Branchen sehr volatil geworden. Nichts ist unglaubwürdiger als langfristige Entwicklungspläne, die von linearen Fortschreibunen der bestehenden Situation ausgehen. Nichts ist beständiger, als die Sicherheit eines ständiger Wandels in immer schnelleren Zyklen.
Unternehmensleiter verordnen Ihrer Organisation Agilität - "wir stellen uns jetzt agil auf und handeln agil"!
Aber was bedeutet dies praktisch für Unternehmen, die einen "Start Up Status" schon längere Zeit hinter sich gelassen haben?
Der folgende Artikel soll die wesentlichen Kriterien und Voraussetzungen einer unternehmerischen Agilität näher beleuchten und vor allem die Voraussetzungen aufzeigen, die agiles Handeln und die Sicherung der Stabilität gleichermaßen gewährleisten.  

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

 

agil für großprojekte

Agile Vorgehen für die Lieferung von IT-Systemen dominieren. Es gibt kaum mehr ein Unternehmen oder eine öffentliche Einrichtung, die nicht auf agile Verfahren setzt. Die Systementwickler freuen sich über - mehr Produktentwicklung statt Dokumentation, mehr Interaktion statt Vorgaben und Prozesse und direkten Kontakt mit Endbenutzer und Flexibilität, die lückenhafte oder komplexe und trotzdem nicht die wahren Anforderungen repräsentierende Pflichtenhefte ersetzen. Die Entscheidungsträger sind aufgesprungen - weil es "State of the Art" ist und weil sie hoffen, vielleicht damit endlich aus dem Dilemma der oft schlechten Performance Ihrer IT-Projekte zu gelangen.
Bei kleineren, weniger komplexen Projekten  können die Erwartungshaltungen, vorausgesetzt einer entsprechenden Professionalität der handelnden Personen in den erforderlichen Rollen und vor allem in Organisationen, die einen ausreichenden „Reifegrad in agilem Denken und Handeln“ aufweisen, gut erfüllt werden.
Herausforderungen stellen allerdings nach wie vor, große komplexe Projekte dar, wo die Grenzen der in den agilen Verfahren integrierten Projektmanagement Methoden rasch erreicht werden und die Projektperformance sich oft sogar verschlechtert. Problematisch gestaltet sich auch oft die Verbindung mit extern gelieferten Projekten im Rahmen einer Ausschreibungsvergabe.
Wo liegen die Ursachen und wie können agile Projektliefermethoden auch in großen Projekten ihre beste Wirkung entfalten?

 

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

 

 

get it done 2

Seit geraumer Zeit werden IT-Projekte überwiegend mit agilen Methoden durchgeführt bzw. gesteuert. Man erwartet durch den Einsatz agiler Methoden eine Sicherung und Verbesserung der Projektergebnisse, verspricht sich höhere Mitarbeitermotivation und auch aktuelle Tools wie Jira und Confluence entsprechen mehr und besser dem Zeitgeist, als die traditionellen Werkzeuge der Projektplanung mit relativ hohem bürokratischen Anforderungen. Dadurch hofft man auf eine verbesserte Akzeptanz bei den Beteiligten.

Agile Verfahren haben zweifelsohne das Potenzial, richtig eingesetzt, wesentlich zu erfolgreichen IT-Projekten beizutragen.

Erstaunlich ist jedoch dass, auch bei vielen großen Projekten, immer noch oft die wesentlichste Voraussetzung für einen Projekterfolg vernachlässigt wird. Diese besteht in einer ganzheitlichen Sicherstellung, dass Projekte das gewünschte Ergebnis überhaupt realistisch erreichen können. Dies ist von unterschiedlichen Faktoren abhängig.